Skip to main content

Kooperationszentren

Agaplesion Evangelisches
Krankenhaus Mittelhessen

Paul-Zipp-Straße 171

35398 Gießen

Tel.: 0641 | 96 06 - 0
Fax: 0641 | 66 922
E-Mail: andrea.hartmann@ekm-gi.de
Web: www.ekm-gi.de

 

Rheumazentrum Mittelhessen

Sebastian-Kneipp-Straße 36
35080 Bad Endbach

Tel.: 02776 | 91 9 - 0
Fax: 02776 | 91 9 - 1 71
E-Mail: info@rheumazentrum-mittelhessen.de
Web: www.rheumazentrum-mittelhessen.de

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

Sie wenden sich an meine Praxis mit dem Wunsch, ein geeignetes Behandlungsverfahren zur Therapie Ihres Wirbelsäulenleidens herauszufinden, dieses einzuleiten, umzusetzen und Ihren Krankheitsverlauf zu begleiten.

Dazu steht Ihnen die Praxis für Neuro- und Wirbelsäulenchirurgie im Rahmen der üblichen Sprechzeiten nach vorheriger Terminvereinbarung zur Verfügung.

Für die Einschätzung der Akuität Ihrer Erkrankung ist es häufig sinnvoll, bereits vorliegende durchgeführte Untersuchungen und deren Befunde über einen kurzen und unbürokratischen Vorabcheck entweder via Internet (info@kuhn-wsc.de) oder direkt an der Rezeption der Praxis abzugeben. Die Terminvergabe wird dann umgehend mit Ihnen wegen der Terminvermittlung telefonisch Kontakt aufnehmen. Dies gewährleistet, dass Sie ihrem Krankheitsbild entsprechend zeitnah in die Sprechstunde eingeplant werden können.

Sollte sich aus den bei Ihnen vorliegenden gesundheitlichen Problemen die Erfordernis einer operativen Behandlung ergeben, wird der gesamte Ablauf der Voruntersuchungen zur Operation über die zentrale Aufnahme des Agaplesion Evangelisches Krankenhauses Mittelhessen durch uns komplett koordiniert. Sie benötigen keine Vorbefunde Ihres Hausarztes. Sinnvoll sind Vorbefunde bei lange bestehenden Erkrankungen des Herz/Kreislauf-Systems im Einzelfall.

Alle anderen notwendigen Untersuchungen, wie auch z.B. eine neurologische Konsiliaruntersuchung im Vorfeld einer Operation, werden durch unser Sekretariat organisiert. In der Regel erfolgt die Aufnahme zur Operation am Operationstag. In medizinisch begründeten besonderen Erkrankungssituationen ist eine stationäre Aufnahme auch im Vorfeld der Operation problemlos.

Der weitere Verlauf nach einer operativen Behandlung, die Einleitung von Rehabilitationsverfahren ambulant oder auch stationär werden durch unser Sekretariat und den Sozialdienst des Krankenhauses ihrem Wunsch entsprechend eingeleitet. Über geeignete Rehabilitationseinrichtungen, die ihrem Krankheitsbild angemessen sind, werden Sie von den entsprechenden Mitarbeitern unterrichtet.

Im Nachgang zu der Rehabilitationsmaßnahme bleiben Sie weiter in Betreuung unserer Praxis, bis die Behandlung insgesamt abgeschlossen und an den zuweisenden Arzt zurückdelegiert werden kann.

Dazu erhalten Sie bereits bei der Entlassung aus dem Krankenhaus einen Terminplan, so dass Sie sich im Nachgang zu der Operation nicht um weitere Termine bemühen müssen. Sie erhalten darüber hinaus Rezeptverordnungen für notwendige Schmerzmedikamente und auch Medikamente zur Thromboseprophylaxe. Die Erstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist auch bei der Entlassung mit Ihren Entlassungsunterlagen gewährleistet.

Sollten Sie bereits im Bezug von Krankengeld durch Ihre Krankenkasse sein, bringen Sie bitte den erforderlichen Auszahlungsschein zur stationären Aufnahme mit. Für spezielle Rückfragen im Rahmen des postoperativen Verlaufes stehen Ihnen unsere Sekretariate und die Information der Praxis gerne zur Verfügung. Gerne beantworten wir auch Ihre Rückfragen per E-Mail.