Skip to main content

Presse

„EV“ mit angegliedertem Fachärztezentrum bilden zukünftig den neuen Gesundheitscampus auf der Hardt in Gießen

Gießen, August 2021: Parallel zum größten Erweiterungs- und Modernisierungsbauprojekt am AGAPLESION EV. KRANKENHAUS MITTELHESSEN startete im November 2020 das zweite Großprojekt mit der Erweiterung des benachbarten Fachärztezentrums auf der Hardt in Gießen. Patient:innen dürfen sich zukünftig auf ein erweitertes Behandlungsspektrum in hochmodernen Räumlichkeiten auf der Hardt freuen. Eröffnung ist zum Jahresbeginn 2022 geplant.

Mit großen Schritten entwickelt sich der neue Gesundheitscampus auf der Hardt in Gießen. Das AGAPLESION EV. KRANKENHAUS MITTELHESSEN investiert über 7 Mio. Euro in den Erweiterungsbau des Fachärztezentrums. Die erweiterte Nutzfläche des Anbaus beträgt 2.070 m² und bietet zukünftig ein ergänzendes Behandlungssspektrum in hochmodernen Praxis- und Behandlungsräumen.

Mit dem Erweiterungsbau des angegliederten Fachärztezentrums setzt das „EV“ die Kooperation auf Augenhöhe mit niedergelassenen Fachärzt:innen konsequent fort. Auf insgesamt fünf Ebenen inkl. einem Kellergeschoss werden Patient:innen zukünftig ein noch breiteres Behandlungsspektrum gebündelt an einem Standort finden. „Wir freuen uns zukünftig auf insgesamt rund 5.070 m² Angebotsfläche und mit dem Ausbau des medizinischen Fachspektrums unseren Patient:innen auf der Hardt einen neuen Gesundheitscampus der Extraklasse zu bieten“, so Geschäftsführer Sebastian Polag.  

 

Die Bauarbeiten schreiten gut voran, sodass mit dem Innenausbau der neuen Räumlichkeiten inklusive der Verknüpfung mit dem bestehenden Fachärztezentrum bereits gestartet wurde. Die Inbetriebnahme der neuen, hochmodernen Räumlichkeiten des Fachärztezentrums ist für Januar kommenden Jahres geplant.

 

Zu den bereits bestehenden Spezialisten und Facharztpraxen im Fachärztezentrum, wird mit dem Erweiterungsbau das Behandlungsspektrum um nachfolgende hochqualifizierte Fachärzt:innen und Spezialzentren ausgeweitet. Ein detaillierter Einblick in die jeweiligen Behandlungsspektren der einzelnen Facharztpraxen des neuen Fachärztezentrum wird gesondert erfolgen.

 

Im Erdgeschoss wird neben einer Apotheke am EV, über den Betreiber Thorsten Junk, das renommierte Zentrum für Schmerzmedizin mit Dr. med. Jessen und Ole Peters das Behandlungsspektrum ergänzen (vormals Standort St. Josefs Krankenhaus/Balserische Stiftung).

Auf der ersten Ebene wird der namhafte Fachexperte für den Bereich Neurochirurgie/Wirbelsäulenchirurgie Dr. med. Thomas Kuhn seine bisherigen Praxisräume von der Alicenstraße auf die Hardt verlegen. Für Dr. Kuhn, der bereits seit 2012 die Sektionsleitung Wirbelsäulenchirurgie am EV führt, bietet die praxisnahe Räumlichkeit am EV eine besondere Attraktivität. Hinsichtlich der verbesserten Infrastruktur mit kürzeren Wegen und einer besseren Taktung, wird es sowohl für das Praxisteam als auch für Patient:innen um ein Vielfaches komfortabler.

 

Auf der zweiten und dritten Ebene des Neubaus, welcher mit dem bestehenden Fachärztezentrum verbunden wird, entsteht das größte und modernste Internistische Gemeinschaftspraxiszentrum in Mittelhessen. Mit dem Gewinn des Internistischen Praxiszentrum, Abk. IPZ (ebenfalls bisheriger Standort in der Wilhelmstraße am St. Josefs Krankenhaus/Balserische Stiftung) werden die bereits  bestehenden Praxen für Kardiologie, Pneumologie und Gastroenterologie des AGPLESION Med. Versorgungszentrum Ev. Krankenhaus Mittelhessen (Abk. MVZ) sowie die Gastroenterologische Praxis von dem Fachexperten Dr. med. Newie, welche sich aktuell bereits in einer Praxisgemeinschaft mit dem MVZ befindet, vom Internistischen Praxiszentrum im Bereich Kardiologie mit den renomierten Fachexperten Dr. med. Noeske, Dr. med. Khan und Prof. Dr. med. Erdogan verstärkt. Zusätzlich wird das neue Spezialgebiet Rheumatologie mit Dr. med. Käßer und einer neuen Kollegin erweitert. Den Spezialisten des IPZs stehen zusätzlich im EV ein hochmodernes Herzkatheterlabor mit zwei Linksherzkathetermessplätzen, eine Chest-Pain-Unit für akute Herznotfälle sowie der neue hochmoderne Hybrid-OP für die Behandlung ihrer Patient:innen zur Verfügung.

 

Die vierte Ebene im Penthousestil mit Blick über ganz Gießen wird um ein erweitertes Zentrum der bereits im EV ansässigen Klinik für Plastische-, Ästhetische-, Rekonstruktive- und Handchirurgie unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Schloßhauer vervollständigt. Die hier entstehenden hochmodernen Räumlichkeiten bieten Patient:innen ein besonderes Maß an Wohlfühlatmosphäre außerhalb der Klinik und auch einen zusätzlichen hochmodernen Eingriffsraum. Durch Mitnutzung der ambulanten Operationssäle des Krankenhauses sind daneben auch größere Eingriffe möglich.

 

Der neu entstehende Gesundheitscampus wird zudem durch die bereits ansässigen Praxen im baulich direkt angegliederten Fachärztezentrum verstärkt:

Im Untergeschoss finden sich die Praxen Chriurgie (Dr. med. Rumpf, Dr. med. Hägerich, Dr. med. Stein), Praxis für Plastische Chirurgie (Dr. med. von Bülow), Praxis für Orthopädie (Dr. med. Schleicher, Dr. med. Mäurer-Kämpf, Dr. med. Seibert) und Praxis für Anästhesie (Dr. med. Scholz, Dr. med. Weigand, Dr. med. Sonne) des AGAPLESION Med. Versorgungszentrum Evangelisches Krankenhaus Mittelhessen.

 

Im Erdgeschoss steht Patient:innen das Diagnostikzentrum Radiologie + Neurologie Gießen zur Verfügung. Das Diagnostikzentrum wird im Bereich Radiologie von den anerkannten Fachärzten PD Dr. med. Nils Hackstein,
und Dr. med. Stephan Winter, sowie im Bereich Neurologie von den versierten Spezialisten Dr. med. Felix Gronen und Dr. med. Christoph Schiel geleitet.

Zusätzlich finden Patient:innen auf dieser Ebene SYNLAB Labordienstleistungen.

 

Auf der ersten Ebene befindet sich die Facharztpraxis des renomierten Facharztes für Urologie Dr. med. Kai Braun, der ebenfalls die stationäre Infrastruktur des Ev. Krankenhauses durch eine Belegarztkooperation nutzt sowie gegenüberliegend das ambulante Operationszentrum, welches durch eine direkte Anbindung an den neuen Operationstrakt des EV anknüpft.

Auf der zweiten Ebene erfolgt eine bauliche Verbindung mit dem Erweiterungsbau, sodass die dort ansässigen Praxen für Pneumologie mit Dr. med. Degen und Dr. med. Altiparmak, die Praxis für Kardiologie mit Dr. med. Purnhagen, Dr. med. Depboylu sowie Priv.-Doz. Dr. med. Karatolios und die Praxis für Gastroenterologie, Dr. med. Rademann und Dr. med. Schaefer mit dem IPZ künftig eine Gemeinschaftspraxis bilden werden.

Auf der dritten Ebene des bestehenden Fachärztezentrums befindet sich die überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft für Nuklearmedizin Gießen mit  Prof. Dr. med. Dipl. Phys. Klett und Sebastian R. Mott.

 

Weitere detaillierte Informationen zu den einzelnen Spezialzentren und Fachärzt:innen werden in Kürze in gesonderter Form erfolgen